ULRIKE HOGREBE

1954 geboren in Münster, lebt in Berlin
1975-78 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin
bei Prof. Schoenholtz und Prof. Ohlwein
1978-82 Studium der Malerei an der HdK Berlin
1984 Karl-Hofer-Stipendium
1989 Stipendium des Berliner Senats
1991 Stipendium Künstlerdorf Schöppingen
1993 Stipendium Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
1993 Stipendium Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop, Mecklenburg
1994 Deutscher Kunstpreis der Volks- und Raiffeisenbank (4. Preis)
Daniel-Henry Kahnweiler-Preis
1999 Stipendium Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop, Mecklenburg

Einzelausstellungen
1989 Galerie Scanart, Berlin
1990 Galerie Steinbrecher, Bremen
  Galerie Linneborn, Berlin
1991 Galerie Scanart, Berlin
  Neumann Int., Düsseldorf
(in Zusammenarbeit mit Galerie Winkelmann, Düsseldorf)
  Galerie Bauscher, Berlin (mit Thomas Werneke)
1992 Galerie BMB, Amsterdam
  Galerie Hanni Jantzen, Aachen
  Sassen Galerie, Berlin
1993 Galerie BMB, Amsterdam
  Guardini-Stiftung, Berlin
1994 Galerie pro arte, Freiburg
  Galerie Steinbrecher, Zwischenahn
1995 Galerie Josephski-Neukum, Issing
  Kunstraum Hagen
1996 Galerie für Zeitkunst, Bamberg
  Sassen Galerie, Verviers, Belgien
  Galerie BMB, Amsterdam
  Galerie Feiter und Drees, Hannover
1997 Galerie BMB, Amsterdam
  Galerie Arlt, Herrenhut
1998 Galerie Paul Hafner, St. Gallen
  Galerie Josephski-Neukum, Issing (mit Bartolomeo Mogliore)
  Galerie Lindern, Lindern / Oldenburg
1999 Galerie für Zeitkunst, Bamberg
  Galerie Dorow, Berlin (mit Kristina Hoppe)
  Galerie BMB, Amsterdam
  Neue Galerie der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin (mit Kristina Hoppe)
2000 „Schichten der Erinnerung“, Galerie Bauscher, Potsdam
(mit Doris von Schleyer)
  Kunsthaus Lukas, Arenshoop
  Galerie pro arte, Freiburg
2001 Galerie Heizmann, Gifhorn
  Galerie BMB, Amsterdam
  Galerie Lindern, Lindern
  Galerie Josphki-Neukum, Issing
2002 Atelierhaus Neuwerder (mit Georg Dobler und Thomas Werneke)
  Galerie Lindern, Lindern
2003 Galerie BMB, Amsterdam
  Atelierhaus Neuwerder (mit Thomas Werneke)
2004 Galerie Josephski-Neukum, Issing
  arteest e.on/Sales & Trading, München
  Temnitz-Kirche, Netzeband
  Kunstscheune, Strohdehne
2005 Atelierhaus, Neuwerder
  Galerie Grashey, Konstanz
  Kleine Orangerie, Berlin
  „Spurensuche”, Galerie Bauscher, Berlin

Gruppenausstellungen
1989 Galerie Bauscher, Berlin
1990 Zweitakt Ausstellungszentrum, Berlin
1991/92 „Hin und Her“, Kunst im U-Bahnhof Alexanderplatz, Berlin
  „Bandbreite“, Hackesche Höfe, Berlin
1993 „Schonzeit“, Hüntemannhalle, Schöppingen
  Mai-Salon, Akademie-Galerie Marstall, Berlin
  Eröffnungsausstellung Galerie Bauscher, Potsdam
1994 „Gefäße“, Galerie Stefan Rasche, Münster
  Deutscher Kunstpreis der Volks- und Raiffeisenbank
im Haus der Kunst, München
  Daniel-Henry Kahnweiler-Preis, Kunsthalle, Rockenhausen
1995 „Schöne Aussichten“, Kunst im U-Bahnhof Alexanderplatz, Berlin
  Galerie Josephski-Neukum, Issing
  Nationale der Zeichnung, Augsburg
  „Ursprung und Moderne“, Galerie Napela, Berlin
  „Berlin in Amsterdam“, Galerie BMB, Amsterdam
1996 „Kunst und Geld“, Galerie Napela, Berlin
  Nationale der Zeichnung, Augsburg
1997 Galerie für Zeitkunst, Bamberg
  „Mit dem Rücken zur Wand“, Kunsthaus Dortmund
  Galerie Paul Hafner, St. Gallen
  Kunst Zürich 97, Galerie BMB, Amsterdam
1998 Bilder von Menschen, Städtisches Kunsthaus Spendhaus, Reutlingen
  Kunstmesse art Frankfurt, Galerie Paul Hafner
  10 Jahre Galerie Bauscher, Potsdam
2000 Brandenburgische Kunstsammlung, Cottbus
2001 „BLAU – Farbe des Traums und der Illusion“, Galerie Bauscher, Potsdam
2002 Nationale der Zeichnung, Augsburg
  Galerie BMB, Amsterdam
  Galerie Lindern, Lindern
  Galerie für Zeitkunst, Bamberg
2003 Never look back, Galerie Schoen & Nalepa, Berlin
2004 „Frühjahrsausstellung mit Katalogpräsentation“, Galerie Bauscher, Potsdam